ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

HUBMANN BUSINESS CONSULTING

1. Geltungsbereich
1.1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Angebote von Hubmann Business Consulting (HBC) sowie für Verträge zwischen HBC und ihren Auftraggebern (Kunden). Sie bilden einen integralen Bestandteil aller Verträge und Angebote. Bei Widersprüchen gehen die Bestimmungen im Vertragstext diesen AGB vor.

1.2. Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung mit Kunden gelten diese AGB auch ohne ausdrückliche Einbeziehung.

1.3. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht zum Vertragsbestandteil und damit widersprochen.

2. Form
2.1. Alle Vereinbarungen inkl. Änderungen, Nebenabreden und Zusicherungen der Vertragsparteien bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform. Andere Formen der Übermittlung, die den Nachweis eindeutig durch Text ermöglichen, sind der Schriftform gleichgestellt.

3. Gültigkeit
3.1. Angebote gelten vorbehaltlich anderer Vereinbarungen für 30 Tage ab Ausstellungsdatum. Die Angebote in Preislisten, Onlineshops und Inseraten sind freibleibend und unverbindlich.

3.2. Aufträge erlangen ihre Gültigkeit entweder durch den gegenseitig vereinbarten Vertrag oder die Auftragsbestätigung von HBC.

4. Leistungen
4.1. HBC verpflichtet sich zu einer sachkundigen und sorgfältigen Auftragserfüllung. Sie informiert den Kunden bedarfsgerecht über den Fortschritt der Arbeiten und zeigt ihm alle Umstände an, welche eine Erfüllung des Vertrags beeinträchtigen können. Dem Kunden steht jederzeit ein Auskunftsrecht über alle Teile des Auftrags zu.

4.2. HBC ist berechtigt, Mitarbeitende des Unternehmens sowie externe Berater aus dem In- und Ausland und andere externe Hilfspersonen beizuziehen, soweit sie dies als nützlich oder notwendig erachtet.

5. Veranstaltungen
5.1. Mit der Anmeldung zur Veranstaltung (Event, Referat, Seminar, etc.) entsteht ein Vertragsverhältnis, wodurch sich der Kunde zur sofortigen Bezahlung der Teilnahmekosten verpflichtet. Erst die erfolgreiche Bezahlung berechtigt die angemeldete Person an der Veranstaltung teilzunehmen.

5.2. Im Falle einer Annullierung bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird dem Kunden 50% des Kaufpreises zurückbezahlt. Bei späterer Annullierung oder Nichtteilnahme entfällt der Anspruch auf Rückerstattung.

5.3. HBC behält sich das Recht vor, eine ausgeschriebene Veranstaltung jederzeit abzusagen. In diesem Fall erhält der Kunde die bereits bezahlten Teilnahmekosten zurück oder kann diese für eine andere Veranstaltung von HBC verwenden. Ein Anspruch auf Ersatz der Veranstaltung, Reise- und Übernachtungskosten sowie Auslagen besteht nicht.

5.4. Während einer Veranstaltung sind ohne ausdrückliche Einwilligung von HBC keine Bild- und Videoaufzeichnungen erlaubt. Zu Dokumentationszwecken kann HBC Aufzeichnungen machen und diese anschliessend unter Wahrung des Persönlichkeitsrechts zwecks Illustration veröffentlichen.

5.5. HBC und die Teilnehmenden verpflichten sich, vertrauliche Informationen, von welchen sie im Rahmen einer Veranstaltung Kenntnis erhalten haben, als solche zu behandeln.

6. Produkte
6.1. Abbildungen von und Informationen zu Produkten in Werbung, Prospekten, Onlineshop usw. dienen der Illustration und sind unverbindlich.

6.2. HBC übernimmt während 2 Jahren ab Lieferdatum bzw. Datum der Abholung die Gewährleistung für Mängelfreiheit und Funktionsfähigkeit der bestellten Ware. HBC kann die Gewährleistung wahlweise durch kostenlose Reparatur, teilweisen und vollständigen Ersatz durch ein gleichwertiges Produkt, Gutschrift zum Tagespreis bis maximal des Verkaufspreises im Zeitpunkt der Bestellung oder Minderung erbringen.

6.3. Für Bücher, Zeitschriften, Berichte, Beiträge etc. garantiert HBC den einwandfreien Zustand. Weitere Garantieansprüche sind ausgeschlossen.

6.4. Soweit Software zum Lieferumfang gehört, wird diese dem Kunden zum eigenen Gebrauch überlassen, d.h. er darf diese weder kopieren, noch anderen zur Nutzung überlassen. Software ist von sämtlichen Garantiebestimmungen ausgenommen. Es gelten ausschliesslich die Bestimmungen des Lizenzvertrages des Herstellers.

6.5. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung Eigentum von HBC.

7. Fristen
7.1. Termine und Lieferfristen sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wird. Die Angabe bestimmter Lieferfristen und -termine durch HBC steht unter dem Vorbehalt der richtigen und rechtzeitigen Belieferung an HBC durch Zulieferanten und Hersteller.

7.2. Die Einhaltung einer vereinbarten Frist durch HBC setzt die termingerechte Erfüllung aller Leistungen des Kunden zwingend voraus, insbesondere die Zustellung der notwendigen Unterlagen.

7.3. HBC kommt mit ihren Leistungen nur in Verzug, wenn Fristen schriftlich als fixe Termine vereinbart werden und HBC die Verzögerung alleine zu vertreten hat.

8. Mitwirkung des Kunden
8.1. Der Kunde stellt HBC zeitgerecht und ohne besondere Aufforderung alle für das Erbringen der Dienstleistungen erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung. HBC geht davon aus, dass die zur Verfügung gestellten Informationen und Unterlagen vollständig und die darin enthaltenen Informationen korrekt sind. Ohne gegenteilige Vereinbarung ist HBC nicht verpflichtet, Unterlagen und Informationen auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit oder auf allfällige Widersprüche zu überprüfen.

9. Ergebnisverwendung
9.1. Die Arbeitsergebnisse sind für den Gebrauch und zur allgemeinen Information des Kunden bestimmt und dürfen ohne gegenteilige Vereinbarung nicht an Dritte weitergegeben werden.

9.2. HBC ist berechtigt, Erzeugnisse und erworbene Kenntnisse aus dem Auftrag im Rahmen anderer Tätigkeiten für sich zu verwenden, sofern jede individuelle Bezugnahme auf den Auftrag und Kunden vermieden wird.

10. Abtretungs-/Übertragungsverbot
10.1. Weder der Kunde noch HBC können die Rechte aus einer Vereinbarung ohne Zustimmung der Gegenpartei an einen Dritten abtreten und/oder die Vereinbarung auf einen Dritten übertragen.

11. Leistungs-/Lieferungsabnahme
11.1. Der Kunde hat die Arbeitsergebnisse unverzüglich zu prüfen und innert 14 Tagen seit deren Erhalt allfällige Beanstandungen gegenüber HBC schriftlich mitzuteilen. Äussert sich der Kunde innerhalb dieser Frist nicht, gilt die erbrachte Leistung von HBC als akzeptiert und abgenommen.

11.2. Bei Warenerhalt müssen sichtbare Mengendifferenzen sofort und verdeckte Mengendifferenzen innerhalb von 3 Tagen an HBC sowie dem Frachtführer schriftlich angezeigt werden. Beanstandungen betreffend sichtbarer Mängel, Beschädigung, Verspätung oder Verlust sind umgehend nach Eingang der Warensendung anzumelden. Reagiert der Kunde innerhalb der Fristen nicht, gilt die Warenlieferung als vollständig, unbeschädigt, mängelfrei und akzeptiert.

11.3. Wenn der Kunde nach Ablauf einer ihm gesetzten Nachfrist die Annahme einer Lieferung verweigert oder erklärt, die Ware nicht abnehmen zu wollen, kann HBC die Erfüllung des Vertrags verweigern und Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. HBC kann als Schadenersatz entweder pauschal 25 % des vereinbarten Auftragsvolumens oder den Ersatz des effektiv entstandenen Schadens vom Kunden fordern.

12. Zusatzleistungen
12.1. Leistungen, die über den vereinbarten Auftrag hinausgehen und die mit der Wahrung der Interessen des Kunden und sorgfältiger Auftragserfüllung zusammenhängen, sind durch den Kunden zu bezahlen. Dieser erweiterte Leistungsumfang und die dadurch anfallenden Kosten werden dem Kunden durch HBC umgehend oder soweit als möglich im Voraus bekannt gegeben.

13. Honorar / Preise
13.1. Sofern keine besonderen Vereinbarungen getroffen werden, wird die Leistung im Minutentakt mit einem Stundensatz von CHF 180.– bzw. CHF 3.- pro Minute exkl. Mehrwertsteuer, Spesen und sonstige Auslagen abgerechnet.

13.2. HBC stellt Honorar, Spesen sowie sonstige Auslagen monatlich dem Kunden in Rechnung. Mit ungenutztem Ablauf der auf der Rechnung angegebenen Zahlungsfrist gerät der Kunde ohne Mahnung in Verzug und schuldet HBC nebst dem Rechnungsbetrag den gesetzlichen Verzugszins plus allfällige Mahngebühren. HBC ist berechtigt, die Arbeit am Auftrag einzustellen, bis alle überfälligen Forderungen erfüllt sind.

13.3. Alle Preise sind erst durch die Auftragsbestätigung von HBC bindend und verstehen sich, falls nicht anders vereinbart, zuzüglich Transportkosten und der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

13.4. Kunden ist nicht erlaubt, fällige Zahlungen zurückzuhalten oder mit Gegenforderungen zu verrechnen, es sei denn, diese Gegenforderungen sind von HBC schriftlich und ausdrücklich anerkannt oder in einem rechtskräftigen Urteil festgestellt worden.

13.5. Sollte für unsere Leistungen irrtümlicherweise keine Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt worden sein, obwohl die Leistungen gemäss dem schweizerischen Mehrwertsteuergesetz bzw. unterschiedlicher Interpretation der Eidgenössischen Steuerverwaltung der Mehrwertsteuer unterliegen, so behält sich HBC das Recht vor, die Mehrwertsteuer nachträglich zu fakturieren.

14. Haftung
14.1. Im Rahmen des Auftrags werden Entscheidungsgrundlagen erarbeitet, welche die durch den Kunden zu ergreifenden Massnahmen beinhalten. Die Verantwortung für die Durchführung dieser Massnahmen und ihre Konsequenzen liegen ausschliesslich beim Kunden.

14.2. Ein aus dem Auftrag resultierender Erfolg der Zusammenarbeit kann von HBC nicht garantiert werden.

14.3. Berichte sowie die darin enthaltenen Informationen und Prognosen werden von HBC im Rahmen des Auftrags unter Berücksichtigung geltender Berufsnormen nach bestem Wissen und Gewissen fundiert erarbeitet und verfasst. Obwohl HBC die Daten sorgfältig aufbereitet, kann sie für ihre Korrektheit nicht garantieren. Aus diesem Grund kann der Kunde keine Haftungs- oder Schadenersatzleistungen aus den gelieferten Daten ableiten.

14.4. HBC haftet nicht für reine Vermögensschäden, insbesondere nicht für entgangenen Gewinn. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird wegbedungen.

14.5. Die Haftung durch HBC wird insgesamt auf die Höhe des nach Massgabe der Vereinbarung geschuldeten Honorars, Veranstaltungs- oder Produktkosten begrenzt. Diese Begrenzung gilt für jede Art von Schaden, gestützt auf welchen Rechtsgrund auch immer.

15. Abwerbeverbot
15.1. Der Kunde verpflichtet sich, keine Mitarbeiter von HBC in keiner wie auch immer gearteten Form abzuwerben. Dieses Abwerbeverbot gilt für die gesamte Dauer des zwischen HBC und dem Kunden bestehenden Vertragsverhältnisses. Für den Fall einer Verletzung dieses Abwerbeverbots verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung einer Konventionalstrafe in der Höhe eines Jahresgehalts des abgeworbenen Mitarbeiters.

16. Geheimhaltung
16.1. HBC verpflichtet sich und damit auch ihre Mitarbeiter sowie beigezogene Dritte, alle nicht allgemein bekannten Daten, Informationen, Dokumente und Unterlagen, die sie im Rahmen der Vertragsbeziehung über den Kunden oder über dessen Geschäftsbeziehungen erfahren hat und die zur Geheimsphäre des Kunden gehören und weder offenkundig noch allgemein zugänglich sind, streng vertraulich zu behandeln und ohne das Einverständnis des Kunden nicht Dritten zugänglich zu machen.

16.2. Im Weiteren ist HBC darauf angewiesen und behält sich vor, die im Rahmen des Auftrags vom Kunden zur Verfügung gestellten Daten für eigene Zwecke frei zu verwenden, sofern für Dritte keine Rückschlüsse auf den Kunden oder seine Vertragspartner möglich sind. Diese Verwendung der Daten für eigene Zwecke erfolgt insbesondere im Rahmen von Datenpools, die HBC als Grundlage für Bewertungen, allgemeine Marktbeurteilungen und andere Produkte dienen. Die Rechte an den Ergebnissen einer Bearbeitung dieser Daten durch HBC stehen ausnahmslos HBC zu.

16.3. Der Kunde räumt HBC das Recht ein, ihn in die Referenzliste von HBC aufzunehmen und den Kunden als Referenz zu benennen (einfaches Nutzungsrecht am Firmennamen und -logo des Kunden). Der Kunde kann dieses Recht jederzeit gegenüber HBC widerrufen.

17. Salvatorische Klausel
17.1. Sollte eine Bestimmung der zwischen dem Kunden und HBC abgeschlossenen Vereinbarung unwirksam oder nichtig werden, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Stattdessen ist die betreffende Bestimmung durch eine Regelung zu ersetzen, welche die Parteien in guten Treuen gewählt hätten, wäre ihnen die Ungültigkeit der betreffenden Bestimmung bewusst gewesen. Dasselbe gilt sinngemäss im Falle einer Lücke.

18. Anwendbares Recht
18.1. Alle Angebote von HBC sowie Verträge und Vereinbarungen mit HBC unterstehen dem schweizerischen Recht.

19. Gerichtsstand
19.1. Für sämtliche Streitigkeiten gilt als ausschliesslicher Gerichtsstand der Geschäftssitz von HBC.